Wählen Sie bitte eine Kategorie aus
Ausbildung

Der ASB in der Region Neckar-Alb

betreibt in Tübingen eine vom Regierungspräsidium Karlsruhe anerkannte Lehrrettungswache, ebenso ein Rettungswache in Haigerloch-Owingen und einen Notarztstandort in Tübingen-Lustnau. Ein erfahrenes Team von Notfallsanitätern mit der Qualifikation zum Praxisanleiter begleiten die Auszubildenden vom ersten Tag an. Motivation, Wissen, Erfahrung, aber auch aktuelles Übungsequipment sind die Basis einer praxisnahen und profesionellen Ausbildung.

Der ASB als Ausbildungsbetrieb

Ausbildungsangebote

Der ASB in Region Neckar-Alb blidet jährlich drei Auszubildende zu Notfallsanitätern aus. Beginn 1x im April und 2x im Oktober jährlich.

Desweiter werden jährlich 14 Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst zu Rettungssanitätern ausgebildet.

Die Ausbildung gliedert sich in die schulische Ausbildung, die praktische Ausbildung an der Lehrrettungswache und die praktische Ausbildung in einer Klinik. Ebenfalls beinhaltet ist ein Praktikum auf einer Integrierten Leitstelle.
 

Lehrrettungswache Tübingen

Die Rettungswache in Tübingen ist eine anerkannte Lehrrettungswache. In Tübingens Süden (Fürststr. 125) wird ab 06.2024 ein Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb vorgehalten.

Seit Herbst 2018 wird dort der erste Notfallsanitäter des ASB Region-Neckar-Alb ausgebildet.

Die angehenden Notfallsanitäter werden während der gesamten drei Ausbildungsjahren, von einem kleinen Kreis erfahrener Praxisanleiter betreut. Erlerntes theoretisches Wissen soll unter Anleitung in der Praxis angewendet werden. 

Landesrettungsdienstschule BaWü

Die schulische Ausbildung wird durch die Landesschule durchgeführt und in der Franz Anton Mai-Schule in Mannheim absolviert. Die klinische Ausbildung erfolgt möglichst in räumlicher Nähe zur Lehrrettungswache bzw. zum Wohnort der oder des Auszubildenden.

Die schulische Ausbildung an unserer staatlich anerkannten Schule (Franz Anton Mai-Schule, Mannheim) erfolgt nach den Vorgaben des Landes Baden-Württemberg gemäß dem einheitlichen Curriculum, das in Baden-Württemberg für alle schulischen Einrichtungen gilt

Ausbildungen im Rettungsdienst

Rettungshelfer Rettungsdienst Ausbildung

Rettungshelfer

320 Std Ausbildung in Theorie in der Schule und Praxis in der Klinik und Rettungswache

Einsatzgebiet als Fahrer / Assistent des Rettungssanitäters im qualifizierten Krankentransport

Rettungssanitäter Rettungsdienst Ausbildung

Rettungssanitäter

520 Std Ausbildung in Theorie in der Schule, Krankenhaus und Rettungswache

Einsatzgebiet als Verantwortlicher auf dem Krankenwagen und/oder als Fahrer bzw Assistent des Notfallsanitäters auf dem Rettungswagen

Notfallsanitäter Rettungsdienst Ausbildung

Notfallsanitäter

3 Jahre Ausbildung an der Landesschule, in verschiedenen Fachrichtungen in der Klinik und auf der Rettungswache

Verantwortlicher auf dem Rettungswagen und Assistent des Notarztes

Rettungsassistent

Seit Januar 2014 ist die Berufsausbildung im Rettungsdienst durch das Notfallsanitätergesetz (NotSanG) neu geregelt und das neues Berufsbild "Notfallsanitäter" wurde etabliert. Das Rettungsassistentengesetz wurde zum 31.12.2014 außer Kraft gesetzt. 

Weiterbildung im Rettungsdienst

Die Entscheidung, auch Videolaryngoskope flächendeckend auf Rettungswagen einzusetzen, ist das Ergebnis eines gründlichen Evaluierungsprozesses. Der Patient bzw. die Patientensicherheit stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Die Schulung im Umgang mit den neuen Videolaryngoskopen war ein wesentlicher Bestandteil der diesjährigen landeseinheitlichen Fortbildung für alle Kollegen in der Notfallrettung. Diese Initiative unterstreicht das Engagement des ASB Baden-Württemberg e.V. für eine hochwertige und effiziente Notfallversorgung. Die Kollegen der Rettungswachen in Tübingen und Haigerloch-Owingen freuen sich über diese Erweiterung.

Alle im Rettungsdienst eingesetzte Kollegen, unterliegen einer jährlichen 30 stündigen Fortbildungspflicht. Der ASB Baden-Württemberg hat sich dahingehen verständigt, 15 Stunden landeseinheitlich durchzuführen. So haben alle Notfallsanitäter und in der Rettung eingesetzte Kollegen- stets den selben Fortbildungsstand. Der diesjährige Fortbildungsfokus lag auf der Dokumentation und den Bereichen Geburt samt pädiatrische Notfälle. Durch zwei interessante Tage führte der verantwortliche Praxisanleiter Volker Schelling.

Simulationstraining ist im Bereich der Notfallmedizin mittlerweile ein fester Punkt im Rahmen der Fort- und Weiterbildung. Mit Hilfe von modernen Simulationsphantomen können auch komplexe Krankheitsbilder simuliert werden. Alle Trainingssituationen können aufgezeichnet und im Nachgang reflektiert werden. Somit kann der ASB den immer steigender Ansprüchen der Notfallmedizin gerecht werden.

Gemäß dem Motto "Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein"

Die Praxisanleiter

Schelling 1.jpg

Volker Schelling

Koordinator Ausbildung
Baindner.jpg

Urs Baindner

Praxisanleiter
Wolff 1.jpg

Thorsten Wolff

Praxisanleiter
Goebel.jpg

Rettungsdienstleiter

Ralf Göbel

Tel. : 07071 - 920215
Fax : 07071 - 920214

?`uZz.Hpy+!{S@&cXvbkt5j%]#[}P[9`u_Rmi-j5zoEK~DXWBOg

Lehrrettungswache Tübingen

Fürststr. 125
72072 Tübingen

Schelling_1.jpg

Koordinator Ausbildung Rettungsdienst

Volker Schelling

Fax : 07071 - 920214

?`uZz.Hpy+!{S@&cXvbkt5j%4}G]#[/D^@gu._aGao2HrI8bD^|qWdAb&

Lehrrettungswache Tübingen

Fürststr. 125
72072 Tübingen